0% Finanzierung
Kauf auf Rechnung
Next Day Lieferungen
Riesiges Sortiment

LAUFBÄNDER

Immer beliebter: das Laufband. Es eignet sich dafür, die eigene Ausdauer zu trainieren, überschüssige Kalorien zu verbrennen oder einfach nur dazu, den Kopf freizubekommen. Wer keine Lust hat, für eine Runde auf dem Laufband extra in ein Fitnessstudio zu fahren, sollte sich für Zuhause ein Laufband kaufen. 

>> Mehr über Laufbänder erfahren

Filter schließen
 
  •  
von bis

Laufbänder für daheim: Ausdauertraining mit Privatsphäre

In Fitnessstudios gehören sie längst zum Standard und auch in Privathaushalten erfreuen sich Laufbänder wachsender Beliebtheit. Sie versprechen wetter- und jahreszeitenunabhängige Trainingseinheiten und nehmen dabei nicht viel Platz in Anspruch. Dank ausgeklügelter Technik lassen sich Modelle für den Heimbetrieb zusammenklappen und verfügen obendrein über Analysetools, die den Trainingserfolg dokumentieren.

1. Laufbänder von Miweba Sports

Ein Laufband ist eine ideale Ergänzung bzw. Alternative zum anspruchsvollen Fitnessstudio. Ohne Blicke anderer und frei von äußeren Bedingungen können Sie das ganze Jahr über unkompliziert und selbstbestimmt ihren Fitnesszustand verbessern, überschüssige Kalorien verbrennen oder einfach den Kopf freibekommen. Erleben Sie die Freiheit, die Ihnen ein eigenes Miweba Sports Laufband bietet, und überzeugen Sie sich im Folgenden von unseren Top-Modellen HT1000, SlimWalk S200, HT500!

1.1 Laufband HT500 - ein smartes Laufgerät für motivierende Trainingserfolge

Das Laufband HT500 verbindet die klassischen Elemente von Laufgeräten wie das Steuerungsgerät in Hüfthöhe mit elegantem Design und modernen Hightech-Komponenten. Eine integrierte Schwingungsdämpfung unterstützt eine gelenkschonende Belastungssteuerung und die platzsparende Konzeption unterstreicht die Anwenderfreundlichkeit dieses Laufgerätes. Nur wer sich auf das Laufband HT500 begibt, kann erleben, welche Power in dem schlanken Gehäuse verbaut ist. Ein geräuscharmer 0,75 PS DC-Motor treibt das Laufband an und 12 vordefinierte Trainingsprogramme dosieren die Kraft in die von Ihnen gewünschte Bahn. Damit ist für Anfänger ein unkomplizierter Trainingseinstieg gewährleistet und Fortgeschrittene freuen sich über einen festen Trainingsrhythmus.

Die Geschwindigkeitsbreite deckt von lockeren 1 km/h bis hin zum Sprint mit 14 km/h alles ab, was es braucht, um eine belastbare Ausdauer zu entwickeln, und lässt sich in 0,5 km/h-Schritten einstellen. Für die notwendige Sicherheit sorgt ein Safety Key mit Klemme, der als Not-Aus den Motor im Zweifelsfall unmittelbar abschaltet. So können Sie sich sorgenfrei auf das Erreichen Ihres gewünschten Fitnesslevels konzentrieren!

Im Sinne der hochwertigen Verarbeitung und des ansprechenden Designs ist das Laufband HT500 über ein stilvolles und großes Display leicht zu steuern. Sie haben damit die Trainingsdauer, die aktuelle Geschwindigkeit und die bereits umgesetzten Kalorien auf einen Blick im Auge und können die von den Sensoren im Handlauf erfasste Herzfrequenz kontrollieren. So lässt sich Ihr Training effizient steuern und Sie bleiben stets im optimalen Trainingsbereich. Klare Bedienfelder mit moderner Aufmachung gestalten Ihr Laufprogramm übersichtlich und senken die Hürden des Trainingseinstieges.

Neben den vielfältigen Möglichkeiten, mit dem Laufband HT500 Ihr persönliches Fitnesslevel zu verbessern, sorgt eine Tablet- und Smartphonehalterung für ein smartes Trainingserlebnis. Trotz der platzsparenden Geometrie besticht das Laufband HT500 mit einer angenehm großen Lauffläche von 1200 x 420 mm. Dies spricht für die effiziente Verarbeitung und ermöglicht Ihnen ein verbessertes Laufgefühl. Die Qualität schlägt sich auch bei der maximalen Zuladung von 120 kg nieder, die auf dem Laufband HT500 problemlos möglich sind.

Laufband klappbar verstauen

Praktische Transportrollen machen es einfach, das Eigengewicht des Sportgerätes von 34,7 kg zu bewegen. Da die Steuerungseinheit und die Handläufe klappbar konzipiert sind, lässt sich das Laufband HT500 unkompliziert auf eine verschwindend geringe Höhe von 13 cm zusammenfalten. Leicht verräumbar ist das Laufband HT500 ein ideales Fitnessgerät für zu Hause, das mit innovativen und smarten Funktionen die Freude am Lauftraining weckt und fördert.

1.2 Laufband HT1000 - professioneller Laufbandklassiker mit verstellbarem Steigungswinkel

Eine moderne Umsetzung der klassischen Heimtrainertugenden bietet das Laufband HT1000, das mit hochwertiger Verarbeitung und vielfältigen Individualisierungs- und Einstellungsmöglichkeiten besticht. Das Laufgerät lässt sich mittels eines übersichtlichen Displays einfach bedienen, damit jeder das für sich Maximale aus dem Fitnessprogramm herausholen kann.

Um Anfängern den Trainingseinstieg leicht zu machen, ist das Laufband HT1000 mit vier direkt anwählbaren Quick Speed Stufen von 3, 6, 9 und 12 km/h ausgestattet. Damit finden Laufmuffelige, wie Fortgeschrittene unkompliziert in den persönlichen Grundrhythmus. In präziser Feinabstimmung von 0,1 km/h Schritten kann darüber hinaus jede Geschwindigkeitsstufe von 0,3 bis hin zu 16 km/h angesteuert werden. Besonders diese Geschwindigkeitsbandbreite, die ein leistungsstarker 1,75 PS DC-Motor gewährleistet, heben den universellen Einsatz hervor, den das Laufband HT1000 ermöglicht. Von einführenden und aufwärmenden Gehübungen bis hin zu Sprints kann die volle Trainingsbreite mit nur einem Gerät abgedeckt werden.

Ein weiteres Highlight: Dank einer innovativen Incline Funktion lässt sich ein Steigungswinkel von bis zu 6 % arretieren, sodass dieser Heimtrainer in den eigenen vier Wänden eine realitätskonforme Trainingsvielfalt abbildet und unterschiedlichste Muskelgruppen in Anspruch genommen werden können. Den Erfolg des individuellen Trainings unterstützen des Weiteren 12 vordefinierte Laufprogramme. So können Sie unbeschwert und kinderleicht einen eigenen Trainingsplan entwickeln und haben schnell und benutzerfreundlich die jeweils passende Herausforderung parat!

Die Sicherheitstechnik ist beim Laufband HT1000 auf dem höchsten Niveau. Das elektrische Laufband Home Track HT1000 ist mit breiten Trittflächen ausgestattet, die nicht nur dem Laufband Stabilität verleihen, sondern ebenso das Auf- und Absteigen auf das Trainingsgerät sichern. Ein Safety Key mit Klemme sorgt im Bedarfsfall für ein unmittelbares Abschalten des Motors. Hervorzuheben ist ebenso die im Vergleich zu anderen Geräten ausgesprochen große Lauffläche von 115 x 40 cm. Dies dient einem verbesserten Lauferlebnis und schützt vor versehentlichen Fehltritten. So bleiben Sie immer nur auf dem Weg zu Ihren Trainingszielen!

Vorteile eines Laufbands von Miweba Sports

Auskunft über Ihren bisherigen Fitnesszustand erhalten Sie durch die integrierten Sensoren in den Handgriffen, die Ihre Daten in Echtzeit auf das Display übertragen. So haben Sie neben der Kalorienanzeige, der bisherigen Trainingsdauer und der dabei zurückgelegten Strecke, Ihren Herzrhythmus immer im Blick und können Ihr Trainingspensum effizient und zielgerichtet gestalten.

Das Laufband HT1000 punktet ebenso mit dem nötigen Komfort. Mit einer Tablet- bzw. Smartphonehalterung können Sie für motivierendes Entertainment sorgen oder über den AUX-Anschluss die Lieblingsmusik einspielen. Praktische Getränkehalter runden das Gesamtpaket ab, damit Sie jederzeit ungestört trainieren können und bestens unterstützt werden. Nach dem Training ist das Laufband HT1000 dank der Transportrollen und der flexiblen Konzeption schnell und unkompliziert verstaut, denn der Home Track HT1000 ist von Anfang bis Ende durchdacht, um Lauffreude zu entfalten!

1.3 Designer-Laufband SlimWalk S200 - Eleganz und modernste Technik für beste Trainingsergebnisse

Ein Laufband muss kein stumpfes Hamsterradgefühl vermitteln. Wer vom Gegenteil überzeugt werden will, ist mit dem innovativen und preisgekrönten Laufband SlimWalk S200 bestens beraten. Diese bahnbrechende Neukonzeption im Bereich der Laufbänder wurde im Jahre 2018 nicht ohne Grund mit dem reddot design award und dem ISPO Award ausgezeichnet. Bereits die Startautomatik unterstreicht beim Laufband SlimWalk S200 den überraschenden Einfallsreichtum und die moderne Benutzerfreundlichkeit. Statt eines Knopfes sorgt eine integrierte Startautomatik für einen unkomplizierten und natürlichen Trainingseinstieg.

Die gesamte Temposteuerung ist bei diesem Laufgerät konzeptionell dem intuitiven Laufgefühl entnommen. Dazu ist das Laufband in die drei Zonen "Beschleunigen", "Geschwindigkeit halten" und "Abbremsen" unterteilt. Ein hochmoderner Infrarot-Körperscan ermittelt punktgenau, in welcher Zone Sie sich aktuell befinden, sodass Sie beim Laufen die Geschwindigkeit automatisch steuern. Der leise 0,5 PS DC-Motor mit 350 Watt und bipolarem Antrieb übersetzt dabei Ihren Vorwärtsdrang in Geschwindigkeiten von 0,6 bis 8 km/h und Sie finden für ein flexibles und erfolgreiches Lauftraining in einen natürlichen Flow!

Das übersichtliche Display im Bodenbereich gibt unaufdringlich und präzise Auskunft über die bisherige Laufdistanz und die aktuelle Geschwindigkeit. Damit sehen Sie sofort, ob Sie das Tempo drosseln sollten, oder weiter durchziehen können.

Trotz gerade mal 9 cm Höhe wird das ultraflache Design beim Laufband SlimWalk S200 mit zusätzlicher Anwendungsfreundlichkeit kombiniert. So besticht das Designer-Laufband nicht nur durch intelligente Geschwindigkeitssteuerung, sondern weist mit 1200 x 460 mm eine der größten Laufflächen auf, im Vergleich zu anderen Laufbändern auf dem Markt! Das gibt Sicherheit beim Laufbandtraining und steigert Trainingserfolge und Laufvergnügen.

Laufband Geschwindigkeit mit innovativer Temposteuerung

Das optimal verarbeitete Gehäuse kommt auf nur 28 kg Eigengewicht und erlaubt eine maximale Zuladung von 100 kg Nutzergewicht. Durch integrierte Transportrollen lässt es sich schnell an jeden beliebigen Trainingsort bewegen. Vor allem aber setzt sich der herausgehobene Nutzungskomfort beim Laufband SlimWalk S200 auch nach dem Training ungebrochen fort. Die Konzeption dieses Designerlaufbandes erlaubt eine einfache Lagerung, z.B. auch unter dem Bett oder Sofa. Gehen Sie beim Trainingserlebnis ganz neue Wege und präsentieren Sie sich und Ihr hochmodernes Laufband in der ansprechendsten Art und Weise!

Eine hochwertige Verarbeitung, die kompakte Bauweise und ein effizientes Kühlsystem der modernen Technik ermöglichen bei diesem Miweba Sports Laufband ein bisher nie gekanntes Trainingserlebnis und setzen in der Welt der Laufgeräte neue Maßstäbe!

2. Informationen & häufig gestellte Fragen zu Laufbändern

Laufbänder gehören zu den Klassikern unter den Heimtrainern. Verständlich, da Laufen eine der natürlichsten Bewegungsformen des Menschen ist und sich somit ideal für ein ganzheitliches Fitnesstraining eignet. Durch das Training auf dem Laufband wird nicht nur die Gesamtmuskulatur des Körpers beansprucht, sondern auch das Herzkreislaufsystem, das Immunsystem und der Fettstoffwechsel angeregt. Welche Themen und Fragen die Welt der angehenden Heimsport-Läufer dabei bewegt und wie Sie das beste Laufband für Ihre Bedürfnisse finden, erfahren Sie in unserem umfassenden Ratgeber.

⌚️ Sie haben es eilig? Hier die wichtigsten Fragen zum Laufband beantwortet!

Es gibt viele gute Gründe, sich für das Training in den eigenen vier Wänden zu entscheiden. Insbesondere das Laufen in Parks, Wäldern und im Straßenverkehr birgt in der kalten Jahreszeit Gefahren, die sich nicht nur auf schlechte Sichtverhältnisse beziehen. Ausgestattet mit Klappmechanismen und Transportgriffen sind die Fitnessgeräte leicht zu handhaben und verschwinden platzsparend in Schränken und Nischen. Hier mehr erfahren: Moderne Laufbänder: Leicht verstaubar und schnell aufgebaut

Im Vergleich zu mechanischen Laufbändern sind elektrische Laufbänder mit einem Motor ausgestattet und können dadurch von der Laufgeschwindigkeit individuell eingestellt werden. Die meisten elektrischen Laufbänder sind außerdem mit Analysetools zur Überwachung der Herzfrequenz ausgestattet und erognomisch so gebaut, dass die Gelenke beim Training geschont werden. Hier mehr lesen: Die Vorteile eines elektrischen Laufbands

Früher gehörten Laufbänder für das Training im eigenen Zuhause noch zur Luxusausstattung. Heutzutage steht dem Heimtraining dagegen wenig im Wege. Crosstrainer, Ergometer, Hantelbänke, Indoor-Cycles und auch Laufbänder sind deutlich leichter geworden und können mit guten Einstiegspreisen überzeugen. So gibt es bereits hochwertige Laufbänder ab 300 Euro. Hier mehr lesen: Wie viel kostet ein Laufband? - Ein gutes Laufband muss nicht teuer sein!

Neben dem Geschwindigkeitsradius sollte beim Training mit dem Laufband auch die Lauffläche in den Fokus rücken. Diese bemisst sich am Schrittmaß und der Fußstellung. Bei niedrigem Tempo lässt sich beides noch gut koordinieren, doch beim schnellen Laufen ändert sich der Bewegungsablauf schlagartig. Wer also auf einen Marathon hinarbeitet oder Kurzsprints trainieren möchte, sollte eine möglichst große Lauffläche wählen. Die benötigte Lauffläche hängt also vorrangig von der Körpergröße und von der Bewegungsintensität ab. Hier mehr lesen: Die Laufflächengröße bemisst sich am Trainingsziel

Elektrische Laufbänder sind recht unempfindlich, was z.B. Erschütterungen angeht. Dennoch sollte man die beigelegten Pflegetipps beachten, um lange Freude an dem Fitnessgerät zu haben. So sollte man beim Training auf einen passenden Untergrund achten und vor und nach jeder Trainingseinheit die Bestandteile des Laufbands auf die richtige Funktion hin überprüfen. Zudem muss die Laufmatte regelmäßig nachgespannt und die untere Fläche nachgeölt werden. Hier mehr lesen: Aufstellung und Pflege von Laufbändern

Um das für Sie am besten passende elektrische Laufband zu finden, müssen Sie mehrere Faktoren berücksichtigen. Beachten Sie bei der Auswahl den zur Verfügung stehenden Platz, die Anzahl der Nutzer, die Gewichtsklassen und Körpergrößen der Nutzer, die Frequenz der Trainingseinheiten und noch viele weitere Punkte. Hier mehr lesen: Das passende Laufband finden

2.1 Mit kompakten Laufbändern zuhause trainieren

Ob Profigerät im Studio oder kompakte Ausführung für private Anwendungen: Elektrische Laufbänder funktionieren nach ein und demselben Prinzip: Über einen Motor wird die Standfläche entgegen der Laufrichtung bewegt, was den Körper zu einer Gehbewegung animiert. Über die Steuerung kann das gewünschte Tempo gewählt werden, das Bereiche von langsam bis schnell abdeckt. Kurze und intensivere Laufeinheiten lassen sich somit auch in den eigenen vier Wänden bestens umsetzen. Nutzer entscheiden selbst, wie lange und wie schnell sie trainieren möchten. Im Gegensatz zum Training im Freien oder im Fitnessstudio ergibt sich der Vorteil, sich ohne Zeitdruck und den Blicken Dritter fit halten zu können. Ist das Lauftraining vorbei, wird das Sportgerät kompakt zur Seite gestellt oder gänzlich verstaut.

2.2 Die Vorteile von elektrischen Laufbändern

Der Zusatz "elektrisch" ist bei einem Fitness-Laufband deshalb so wichtig, da es auch mechanische Laufbänder gibt. Diese haben allerdings keinen Motor und verlangen eine höhere Körperspannung, da das Band rein über die Eigenkraft bewegt wird. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass man sich festhalten muss, um die Kraft auf das Band zu bringen. Bei den hier angebotenen Laufbändern ist dies nicht der Fall, denn alle sind mit einem eigenen Motor ausgestattet. Die Vorteile fassen sich wie folgt zusammen:

Vorteile elektrischer Laufbänder

  • Das Training ist nicht abhängig von Witterung und Tageslicht
  • Laufgeschwindigkeit und Neigungswinkel (je nach Modell) lassen sich individuell einstellen
  • Elektrische Laufbänder starten bei Bewegung automatisch
  • Überzeugendes Preis-/Leistungsverhältnis, das sich mit jeder Trainingseinheit auszahlt
  • Analysetools werten das Training aus und überwachen die Herzfrequenz
  • Moderne Laufbänder sind Raumsparwunder und können leicht verstaut werden
  • Gehen, Walken, Joggen und Sprinten auf nur einem Gerät
  • Gelenkschonendes Training

2.3 Wie viel kostet ein Laufband? - Ein gutes Laufband muss nicht teuer sein!

Um die Jahrtausendwende gehörten Laufbänder für Zuhause noch zur Luxusausstattung. Wer einen eigenen Sportraum hatte, konnte die schweren Bauteile platzieren. Für den Betrieb in Wohnungen und Durchgangsbereichen waren sie jedoch weniger geeignet. Heutzutage steht dem Heimtraining dagegen kaum noch etwas im Wege. Crosstrainer, Ergometer, Hantelbänke, Indoor-Cycles und auch Laufbänder sind deutlich leichter geworden und können mit guten Einstiegspreisen überzeugen.

2.3.1 Fitness-Laufband: Bereits die Einstiegsklasse überzeugt

Die Modelle sind besonders leicht und platzsparend zugleich und spezielle Modelle wie das SlimWalk S200 können auch auf Reisen mitgenommen werden. Bereits günstige Modelle wie das Laufband Hometrack HT500 überzeugen mit nützlichen Features. Beispielsweise ermöglichet eine Tablet-Halterung das Streamen von Serien und Filmen während des Trainings und dient zudem als zusätzliche Motivationshilfe. In den Haltegriff integrierte Pulssensoren überwachen auf Wunsch die Herzfrequenz, die der Monitor sichtbar macht. Wer Musik beim Training schätzt, wird sich an den AUX-Anschlüssen freuen. Voreingestellte Programmmodi geben die Intensität vor, die sich je nach Modell im Geschwindigkeitsbereich zwischen 0,3 und 16 km/h bewegt. Weitere Auswahlmöglichkeiten bestehen bei der Farbe. Ein ganz entscheidender Punkt ist die Abfederung, die von allen hier angebotenen Laufbändern gegeben ist. So bleibt die Lauffläche gleichmäßig und fängt leichtes und härteres Auftreten problemlos ab.

Zuhause trainieren mit einem günstigen Laufband

2.3.2 Stromverbrauch bei Laufbändern

Bei den Folgekosten für ein Sport-Laufband ist natürlich der Stromverbrauch mit zu berücksichtigen. Dank moderner Motoren hält sich dieser jedoch in Grenzen. Auf die Trainingszeit reduziert, wird kein erheblicher Mehrverbrauch festzustellen sein. Bei unserem Einstiegsmodell liegt der Stromverbrauch bei 0,55 kW, wodurch bei einem Kilowattpreis von 18 Cent pro Stunde Stromkosten in Höhe von rund 10 Cent entstehen.

2.4 Noch mehr Modi und Laufgeschwindigkeiten mit dem Laufband

Die Geschwindigkeitsbereiche variieren je nach Laufgerät und nicht jedem ist das Einstiegstempo von 1 km/h genehm. So liegt die niedrigste Stufe eines unserer Laufbänder bei 0,3 km/h, was langsames Gehen und leichtes Walken ermöglicht. In Schritten von je 0,1 km/h kann die Geschwindigkeit individuell angepasst werden und lässt sich dabei bis zu 16 km/h erhöhen. Ideal also, um lockere Trainingseinheiten und intensive Ausdauerübungen zu absolvieren. Trinkflaschenhalter und eine Bluetooth-Schnittstelle erweitern den Rahmen und das integrierte Display liefert aufschlussreiche Informationen zum Kalorienverbrauch, dem Gewicht und der Herzfrequenz. Damit stehen die klappbaren Laufbänder den Sportgeräten im Fitnessstudio in nichts nach. Sie lassen sich sogar auf die eigenen Bedürfnisse hin programmieren bzw. einstellen.

Empfehlung: Wer sich mit dem Sport-Laufband nicht nur fit halten möchte, sondern auch eine Gewichtsreduktion anstrebt, sollte bei der Auswahl auf die technischen Features achten. Hat das gewünschte Laufband einen Kalorienzähler mit an Bord, können darüber die Erfolge dokumentiert werden.

2.5 Moderne Laufbänder: Leicht verstaubar und schnell aufgebaut

Es gibt viele gute Gründe, sich für das Training in den eigenen vier Wänden zu entscheiden. Insbesondere das Laufen in Parks, Wäldern und im Straßenverkehr birgt in der kalten Jahreszeit Gefahren, die sich nicht nur auf schlechte Sichtverhältnisse beziehen. Nasse und rutschige Böden tragen ihr Übriges dazu bei und zudem nimmt die Witterung Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System. Wer nicht auf das Ausdauertraining verzichten möchte, findet in einem Sport-Laufband die richtige Alternative. Ausgestattet mit Klappmechanismen und Transportgriffen sind die Fitnessgeräte leicht zu handhaben und verschwinden platzsparend in Schränken und Nischen. Sobald die nächste Übungseinheit ansteht, lassen sich moderne Laufbänder ebenso schnell wieder aufstellen; und das in jedem Raum. Kompakte Abmessungen begünstigen kleine Standflächen und verfügt das Fitnessgerät über Transportrollen, bedarf es noch weniger Kraft, um es von A nach B zu bringen. Praktisch sind die Rollen vor allem dann, wenn der Trainingsraum etwas weiter weg vom Aufbewahrungsort gelegen ist oder das Laufband unterhalb von Betten oder einer Couch gelagert wird.

Laufband verstauen und aufbauen

2.6 Die Laufflächengröße bemisst sich am Trainingsziel

Der Markt für Fitnessgeräte bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Laufbandtypen. Welches das richtige ist, entscheidet sich danach, welche Trainingsziele verfolgt werden. Neben dem Geschwindigkeitsradius sollte dabei vor allem auch die Lauffläche in den Fokus rücken. Diese bemisst sich am Schrittmaß und der Fußstellung. Bei niedrigem Tempo lässt sich beides noch gut koordinieren, doch beim schnellen Laufen ändert sich der Bewegungsablauf schlagartig. Wer also auf einen Marathon hinarbeitet oder Kurzsprints trainieren möchte, sollte eine möglichst große Lauffläche wählen. Ferner geht es bei der Gerätewahl auch darum, ob man beim Training frei laufen möchte oder die Haltesäule als Unterstützung wünscht. Ist letzteres der Fall, genügt meist schon eine kleine Standfläche.

2.6.1 Bei der Auswahl auf Körpergröße und Gewicht achten

Doch es gibt auch weitere Kriterien, an denen man sich gut orientieren kann. Da wäre zum einen die Körpergröße zu nennen. Diese nimmt direkten Einfluss auf das Schrittmaß und steht ebenso im Bezug zur Schuhgröße. Während Menschen mit einer Körpergröße von 1,60 m auf einer kleinen Lauffläche gut zurechtkommen, brauchen größere Personen in der Tiefe sowie in der Breite der Fläche etwas mehr Platz. Dieser wird ebenso im Hinblick auf die Haltesäule benötigt, die das Training nicht beengen sollte. Ein weiterer wichtiger Punkt ist in den Herstellerangaben bei Laufbändern zu finden: Das maximal zulässige Körpergewicht. Zwar laufen die Bänder im Regelfall auch mit leichter Überlast, doch die Abfederung kann das Mehrgewicht nicht richtig auffangen. Dadurch entsteht nicht nur Verschleiß am Fitnesslaufband, denn auch Gelenke erfahren stärkere Widerstände.

Lauffläche, bemessen nach Körpergröße

KörpergrößeMindestmaß der Lauffläche
bis 1,65 m 100 x 30 cm
1,65 bis 1,85 m 110 x 40 cm
ab 1,85 m 120 x 45 cm

2.6.2 Je höher das Tempo, desto größer sollte die Lauffläche sein

Bevor nun eine Kaufentscheidung anhand von Ausstattungsmerkmalen, der Körpergröße und dem eigenen Gewicht fällt, sind die Einsatzzwecke zu berücksichtigen. Welche Art des Laufens bzw. des Gehens möchte man trainieren und wie häufig sollen diese Einheiten stattfinden? Natürlich ist es schön, wenn das Laufband alle Bereiche abdeckt, aber wie wahrscheinlich ist es, dass schnelle Sprints durchgeführt werden? In diesem Punkt sind vor allem die eigenen Laufgewohnheiten hilfreich. Wer seine Ausdauer trainieren möchte und zugleich auf eine hohe Fettverbrennung setzt, wird ein konstantes Tempo bevorzugen. Liegt das Bestreben darin, ans Limit zu gehen und sich für einen Marathon vorzubereiten, sollte die Laufbandfläche für ein hohes Tempo ausgelegt sein. Aber auch mit Walking, Gehen oder beim langsamen Joggen kann die Fitness mit dem Sportgerätspürbar gesteigert werden.

Lauffläche, bemessen nach der Bewegungsintensität

BewegungsintensitätMindestmaß der Lauffläche
Gehen & Walken 100 x 30 cm
ruhiges Joggen 110 x 40 cm
schnelles Joggen 120 x 45 cm

Gut zu wissen: Im Laufen wird die Beinmuskulatur durch das Auftreten um ein Vielfaches des Körpergewichtes belastet. Harte Untergründe fordern dabei ihren Tribut. Laufbänder sind dagegen mit Dämpfern ausgestattet, die den "harten Tritt" abfedern. Um diese Förderungsfunktion zu erhalten, sollte das zulässige Maximalgewicht nicht überschritten werden.

2.7 Aufstellung und Pflege von Laufbändern

Sport-Laufbänder sind recht unempfindlich, was z.B. Erschütterungen angeht. Dennoch sollte man die beigelegten Pflegetipps beachten, um lange Freude an dem Fitnessgerät zu haben. So ist es ratsam, das Laufband in trockenen Räumen aufzustellen und direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Das ist deshalb so wichtig, damit gummierte Bauteile nicht porös werden und sich keine Feuchtigkeit in der Elektronik festsetzt. Nach dem Training empfiehlt es sich, Schweißrückstände abzuwischen; da diese einen hohen Salzanteil haben, der das Material vorzeitig altern lässt.

2.7.1 Ebener und standsicherer Untergrund

Bevor das Training beginnt, muss ein tragfähiger Untergrund gefunden werden. Läufer, lose liegende Teppiche und glatte Fliesen sind für ein Aufstellen nicht geeignet. Laufbänder sind von Werk aus mit Gummistoppern versehen, die auf einem rutschigen Boden aber keinen Halt finden. Ebenso sind Unebenheiten wie Teppichkanten zu vermeiden. Am besten steht ein Laufband frei in einem Raum, in dem auch eine Steckdose nicht weit entfernt ist. Spezielle Unterlegmatten für Sportgeräte sind eine sinnvolle Investition, um ein Verrutschen und Bodenschäden zu vermeiden.

2.7.2 Auch bei vorhandener Geräuschdämpfung Rücksicht auf die Nachbarschaft nehmen

Trotz Federung und Dämpfmechanismen wird das Training auf dem Laufgerät nicht ganz geräuschlos verlaufen. Bei Holzfußböden lässt sich dies ohnehin nicht vermeiden, aber mit den richtigen Vorkehrungen wird auch der Hausfrieden in einem Mehrparteienhaus gewahrt. Dabei sollte man sich an die gesetzlichen Ruhezeiten halten und das Laufband in einem Zimmer aufstellen, das grad nicht über dem Hauptaufenthaltsort der Nachbarn liegt. Eine Schutzmatte sorgt für eine zusätzliche Dämmung der Auftritt- und Abrollgeräusche. Je nach Bauweise sind auch Kellerräume ein idealer Trainingsort, in denen ebene Böden verlegt sind und für eine ausreichende Luftzufuhr gesorgt wird.

2.7.3 Wartungshinweise

Beachten Sie: Auch die Sportgerät-Technik muss regelmäßig begutachtet werden. Ähnlich wie bei einer Fahrradkette kann es sein, dass mit der Zeit etwas Schmieröl in den Antrieb nachgegeben werden muss. Hängt das Fitness-Laufband durch, kann es über die Justierschrauben nachgespannt werden. Die Betriebsanleitung gibt Aufschlüsse darüber, welche Maßnahmen für die regelmäßige Wartung zu ergreifen sind.

2.8 Motorisierung entscheidet nicht allein über den Trainingserfolg

Die angegebene Motorleistung ist nicht unbedingt ein ausschlaggebendes Kriterium für den Geschwindigkeitsbereich eines Laufbandes. Auch niedrige Kilowatt bzw. PS-Bereiche können ein hohes Tempo erzeugen. Die Sensoren eines Laufbandes reagieren auf das Gewicht und steigern im Falle einer höheren Belastung den Antrieb, um die Geschwindigkeit auf einem konstanten Niveau zu halten. Ein stärkerer Motor eignet sich daher gut für größere und kräftigere Menschen und für Aktive, die intensivere Trainingseinheiten absolvieren möchten. Nutzen mehrere Personen das Laufband, sollte dieses für das Gewicht jedes einzelnen Nutzers ausgelegt ein.

2.9 Wozu ist der Neigungswinkel gut?

Der Neigungswinkel eines Laufbandes hat nichts mit der Beschaffenheit des Aufstellortes zu tun. Vielmehr geht es hierbei um den gewünschten Trainingserfolg. Bewegungen bergauf fordern die Muskulatur und das Herz-Kreislaufsystem mehr heraus, als ebene Flächen. Mit einem höheren Neigungswinkel steigert man also die Trainingsintensität. Auch das persönliche Wohlbefinden während der Laufeinheiten spielt dabei eine Rolle. Deshalb sollte die Laufflächenneigung immer so eingestellt sein, dass man kein Schwindelgefühl oder eine zu hohe Belastung empfindet.

Schon gewusst? Laut einer amerikanischen Studie liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit beim Gehen auf öffentlichen Flächen zwischen 4,5 und 5,5 km/h. In diesem Bereich bewegen sich auch trainierte Wanderer fort, während effektives Walken bei einer Geschwindigkeit von 6,5 km/h einzuordnen ist. Ein Tempo von rund 3 km/h wird als gemächliches Spazierengehen eingestuft, das aber bereits als gute Trainingsgrundlage genügt. In Geschwindigkeiten ab 7 km/h lässt es sich bereits gut joggen und dieser Bereich erstreckt sich im Durchschnitt bis etwa 12 km/h.

2.10 Das passende Laufband finden

Laufbänder sind nicht nur bei Einsteigern beliebt. Auch Profiläufer nutzen die Technik, um ihre Trainingsziele zu erreichen. Doch welches ist das beste Fitness-Laufband? Diese Frage lässt sich leichter beantworten, wenn man zunächst folgende Fragen klärt:

  • Wie viel Platz steht zur Nutzung und Lagerung zur Verfügung?
  • Wer wird das Fitness-Laufband nutzen?
  • Welche Körpergröße und Gewichtsklassen haben die Nutzer?
  • Wie häufig soll trainiert werden?
  • Welches Tempo und welcher Neigungswinkel (Steigung) sind gewünscht?
  • Was für Funktionen und Ausstattungsmerkmale soll das Laufgerät haben?

Zu guter Letzt geht es auch darum, wie das Trainingsziel lautet. Ein Laufgerät ist vor allem dann sinnvoll, wenn es um Ausdauer und Fettverbrennung geht. Liegt der Fokus auf Krafttraining, sind Hantelbänke und Vibrationsplatten als Fitnessgerät die richtigen Alternativen.

2.11 Mit dem Laufbandtraining beginnen

Ist das neue Laufband betriebsbereit, kann es losgehen. Doch auch hier gilt: Langsam anfangen und auf den langfristigen Erfolg setzen. Der Körper muss sich zunächst einmal an das Training gewöhnen und sollte nicht überlastet werden. Selbst, wenn man vom Gefühl her noch weiter trainieren könnte, ist es ratsam, in der gesetzten Zeit zu bleiben. Schon 10-minütige Laufeinheiten genügen in den ersten Wochen, um die Fitness zu steigern.

Tipps, damit das Training nicht langweilig wird:

  • Starten Sie Ihr Training in Schrittgeschwindigkeit, um warm zu werden.
  • Nutzen Sie die Gerätefunktionen, die das Training genauer analysieren.
  • Musik und andere Medien lenken gut von der Uhr ab; die Trainingszeit fühlt sich kürzer an.
  • Intervalltraining ist eine effektive Methode für den Aufbau der Fitness.
  • Das Training sollte mit langsamen Tempo ausklingen.
  • Setzen Sie sich schritt- bzw. wochenweise neue Ziele, die sich auf Übungslänge, Tempo und Neigungswinkel beziehen.
Zuletzt angesehen
Newsletter
Ich möchte zukünftig über aktuelle Trends, Angebote und Gutscheine von Miweba per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.
  • 0% Finanzierung
  • Kauf auf Rechnung
  • Next Day Lieferungen
  • Riesiges Sortiment